Technik -

Kryogenes Frosten am besten

Trotz der Weiterentwicklungen anderer Verfahren bleibt das kryogene Frosten für viele Hersteller von Lebensmitteln die beste Methode zum Gefrieren. Dies hat eine unabhängige Studie, die von Air Products, Hattingen, in Auftrag gegeben wurde, kürzlich ergeben. Dr. Chris Kennedy verglich in seinem Bericht „Review of cryogenic vs mechanical freezing“ die neuesten Entwicklungen bei den Gefrieranlagen. Er kam zu dem Schluss, dass das kryogene Frosten den mechanischen Verfahren in Bezug auf Kosten, Zeitersparnis und Qualitätserhalt überlegen ist.

Im Rahmen der Untersuchung von Dr. Kennedy wurden die Vorteile des mechanischen Frostens mit denen der kryogenen Verfahren anhand verschiedener Verarbeitungs- und Endproduktparameter verglichen. Die zur Beurteilung herangezogenen Parameter umfassen Feuchtigkeitsverlust und Farberhaltung der Produkte sowie Grundfläche, Vielseitigkeit und Verbrauchskosten der mechanischen Anlagen und solcher, die mit flüssigem Stickstoff (LIN) bzw. CO2 arbeiten. Bestehende und neue Verfahren wurden hinsichtlich dieser Faktoren überprüft, um den Gesamtnutzen von Gefrieranlagen für die Verarbeiter und Hersteller der Lebensmitteln von heute zu ermitteln. Dieser umfassende Bericht befasst sich sowohl mit den jüngsten Entwicklungen der mechanischen Flowfreezer und der kryogenen Spiralfroster als auch mit der wachsenden Effizienz bei der Wärmeübertragung. Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass trotz der zunehmenden Auswahl an mechanischen Gefrierverfahren die kryogene Technologie in Bezug auf Geschwindigkeit, Flexibilität, Erhalt der Feuchtigkeit und der Gesamtqualität das überlegene Verfahren ist. Dr. Kennedy: „Trotz der stetigen Weiterentwicklung können es die derzeit am Markt befindlichen mechanischen Froster hinsichtlich des Gesamtnutzens nicht mit den kryogenen Verfahren aufnehmen. Das Frosten mit LIN oder CO2 bleibt für viele Hersteller von Lebensmitteln die vielseitigste und flexibelste Möglichkeit, insbesondere wenn mehr als ein Produkt auf der Linie verarbeitet werden und/oder regelmäßige Produktwechsel nötig sind. Im heutigen angespannten wirtschaftlichen Klima tragen die geringen Kapitalkosten zur Attraktivität dieser Verfahren bei.“ „Die Studie von Dr. Kennedy bietet den Herstellern von TK-Lebensmitteln, die auf der Suche nach Verfahren mit guter Kapitalrendite sind, wertvolle Informationen“, sagt Ann Callens von Air Products. „Die wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie sind, dass durch das kryogene Frosten die Qualität optimiert wird und dass es den Herstellern von Lebensmitteln durch dieses Verfahren ermöglicht wird, ihr Produktangebot schnell an die Nachfrage anzupassen.“www.airproducts.de

Weitere Links
© fleischerei.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten