Junge Deutsche essen am meisten Fleisch

Junge Deutsche greifen im Vergleich zu anderen Altersgruppen am häufigsten zu Fleischwaren. Das zeigt eine repräsentative Studie von Kantar im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Wurst- und Schinkenproduzenten (BVWS). 93 Prozent der Befragten essen Fleisch. Darunter gab die Gruppe der 16- bis 29-Jährigen an, durchschnittlich 585 Gramm Fleisch in der Woche zu essen.

Fleischkonsum: Im Vergleich mit anderen Altersgruppen sticht die jüngere Generation heraus. - © Röhr

Gleichzeitig liegt der Durchschnitt der Altersgruppe 50-59 Jahren bei 460 Gramm. „Für mich unterstreichen diese Zahlen, dass die Debatte über unsere Ernährungsgewohnheiten komplex ist. Momentan hat Fleisch für die meisten Deutschen einen hohen Stellenwert. Das gilt insbesondere für die jüngere Generation. Auf Basis von Fleisch oder hergestellt aus pflanzlichen Proteinen – mit unseren Produkten machen wir allen Verbrauchern ein Angebot“, sagt BVWS-Präsidentin Sarah Dhem.

Für einen Großteil der Befragten ist Fleisch Teil einer ausgewogenen Ernährung. 56 Prozent begründen damit ihren Fleischkonsum. Weitere 46 Prozent möchten auf Fleisch aufgrund des einzigartigen Geschmacks nicht verzichten. 39 Prozent geben an, dass Fleisch zu ihrer traditionellen Ernährung gehört. „Die Gründe dafür, Fleisch zu essen, sind so vielfältig wie die Gründe, kein Fleisch zu essen. Wir müssen als Gesellschaft einen Weg finden, wie wir die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam anpacken können. Damit das gelingt, müssen wir alle Verbraucher mitnehmen. Dazu gehört, ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen und in einen Dialog zu treten“, sagt Dhem. www.wurstproduzenten.de