Branche -

Vor 70 Jahren: Verschiedene Schweinereien

Was Schweine sind, musste man den Lesern der „Vieh- und Fleischwirtschaft“ im Januar 1951 nicht erklären. Was die verschiedenen Züchtungen in Deutschland anbelangte, gab es anscheinend Nachholbedarf. So sorgte Charlotte Pilz mit Fotos vom „Cornwall-Schwein“, dem „deutschen Weideschwein“, dem „veredelten Landschwein“ und dem „deutschen Edelschwein“ für den nötigen Überblick. Das „veredelte Landschwein“ war damals das meist verbreitete Schwein in Deutschland. Es überzeugte mit seiner Widerstandsfähigkeit und der hohen Wurfzahl. Das „deutsche Edelschwein“ war als Kotelettschwein bekannt, weil es wenig Fett und viel Fleisch lieferte. „Es erreicht ein Durchschnittsgewicht von 2,5 Zentnern; es besteht jedoch die Möglichkeit, das Tier auf 5 Zentner zu treiben.“ Nicht abgebildet aber erwähnt wurden das Angler-Sattelschwein und das schwäbisch-hellische Schwein.

© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten