Verkauf -

Verbraucherpreise 2016 um 0,5% höher als 2015

Nach niedrigen Inflationsraten in der ersten Jahreshälfte zog zum Jahresende 2016 die Teuerungsrate an und erreichte im Dezember 2016 mit + 1,7 % den Jahreshöchststand. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte es eine höhere Inflationsrate zuletzt im Juli 2013 mit + 1,9 % gegeben.

Im Jahresdurchschnitt 2016 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber 2015 um 0,5 %. Die Jahresteuerungsrate lag damit etwas höher als im Vorjahr (2015: + 0,3 %).

Für die geringe Jahresteuerungsrate 2016 war maßgeblich die Preisentwicklung der Energieprodukte verantwortlich: Diese verbilligten sich insgesamt 2016 gegenüber 2015 deutlich um 5,4 %, der preisdämpfende Effekt fiel jedoch geringer aus als im Vorjahr (2015: − 7,0 % gegenüber 2014). 2016 gingen vor allem die Preise für Mineralöl-produkte (− 9,3 %, davon leichtes Heizöl: − 16,9 %; Kraftstoffe: − 7,3 %) sowie Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: (− 8,5 %) zurück. Auch für Gas (− 3,0 %) gab es Preisrückgänge im Jahresdurchschnitt. Lediglich die Strompreise erhöhten sich 2016 (+ 0,6 % gegenüber 2015). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Jahresteuerungsrate 2016 deutlich höher bei + 1,2 % gelegen.

Die Nahrungsmittel insgesamt waren 2016 um 0,8 % teurer gegenüber 2015 und wirkten im Jahresdurchschnitt im Gegensatz zur Energie preistreibend. Im Einzelnen gab es deutlich gegenläufige Preisentwicklungen: Teurer wurden insbesondere Gemüse (+ 3,7 %), Obst (+ 3,6 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 3,3 %). Spürbar günstiger für die Verbraucher wurden hingegen Molkereiprodukte (− 4,4 %).

Die Waren insgesamt verbilligten sich 2016 gegenüber 2015 um 0,4 %, insbesondere geprägt durch den Preisrückgang der Energieprodukte (− 5,4 %). Einige Waren wurden hingegen teurer, neben Nahrungsmitteln zum Beispiel Tabakwaren (+ 3,6 %) sowie Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (+ 3,0 %). Im Gegensatz zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im Jahr 2016 gegenüber 2015 (+ 1,3 %, darunter Nettokaltmiete: + 1,2 %). Deutliche Preiserhöhungen gab es hier unter anderem bei Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 4,0 %), Dienstleistungen für Versicherungen (+ 2,4 %) sowie Dienstleistungen für Verpflegung (+ 2,2 %). Günstiger wurden hingegen, wie bereits in den Vorjahren, Telekommunikationsdienstleistungen (− 1,5 %). Nennenswerte Preisrückgänge gab es 2016 gegenüber 2015 auch bei Pauschalreisen (− 0,8 %).

Veränderung im Dezember 2016 gegenüber Dezember 2015

Die Verbraucherpreise insgesamt erhöhten sich im Dezember 2016 sprunghaft um 1,7 % gegenüber Dezember 2015. Von Januar bis November 2016 hatten die Inflationsraten durchweg unterhalb von 1 Prozent gelegen.

Die Energiepreise beeinflussten im Dezember 2016 die Inflationsrate erheblich: So verteuerte sich Energie insgesamt am Jahresende um 2,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten elf Monaten 2016 hatte es ausschließlich Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat gegeben (zuletzt im November 2016: − 2,7 %). Binnen Jahresfrist erhöhten sich die Preise im Dezember 2016 vor allem für Mineralölprodukte (+ 9,0 %, davon leichtes Heizöl: + 21,9 %, Kraftstoffe: + 6,0 %). Etwas teurer wurden auch Strom (+ 0,9 %) und feste Brennstoffe (+ 0,1 %). Deutlich günstiger wurden hingegen Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (− 6,4 %) sowie Gas (− 2,7 %). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Dezember 2016 bei + 1,6 % gelegen und damit deutlich höher als in den Vormonaten.

Auch die Preise für Nahrungsmittel lagen im Dezember 2016 mit + 2,5 % deutlich höher als im Dezember 2015 (November 2016: + 1,2 %). Spürbar teurer als ein Jahr zuvor waren im Dezember 2016 Speisefette und Speiseöle (+ 12,3 %) sowie Gemüse (+ 9,7 %). Auch alle anderen Nahrungsmittelgruppen verteuerten sich im Vergleich zum Dezember 2015, unter anderem Fisch und Fischwaren (+ 3,3 %), Obst (+ 1,4 %) sowie Süßwaren (+ 1,3 %).

Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im Dezember 2016 im Vergleich zum Dezember 2015 um 1,8 %, vor allem infolge der Preisanstiege bei Energie und Nahrungsmitteln. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 1,5 %, maßgeblich beeinflusst durch die Entwicklung bei Nettokaltmieten (+ 1,5 %). Noch teurer wurden unter anderem Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 2,3 %), Versicherungsdienstleistungen (+ 2,3 %) sowie Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 4,3 %). Telekommunikationsdienstleistungen verbilligten sich hingegen etwas (− 1,2 %).

Veränderung im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat November 2016

Im Vergleich zum Vormonat stieg der Gesamtindex im Dezember 2016 deutlich um 0,7 %. Bei den Dienstleistungen ist die saisonale Teuerung bei Pauschalreisen (+ 20,9 %) hervorzuheben. Auch für Flugtickets mussten die Verbraucher im Dezember 2016 mehr bezahlen (+ 2,0 %). Zudem zogen die Bahnpreise zum Jahresende 2016 in Folge der jährlichen Tarifpreisänderungen an (+ 2,0 %, davon Nahverkehr: + 4,9 %; Fernverkehr: + 1,3 %). Bei Waren stiegen im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat vor allem die Preise für Energie (+ 2,3 %, darunter leichtes Heizöl: + 11,7 %; Kraftstoffe: + 3,6 %), aber auch für Nahrungsmittel (+ 0,9 %, darunter Gemüse: + 7,1 %). Nennenswerte Preisrückgänge gab es hingegen am Jahresende nur wenige. Erfreulich für die Verbraucher waren teilweise deutliche Preisnachlässe bei Bekleidung und Schuhen: Insgesamt sanken die Preise hierfür um 2,3 %.

www.destatis.de

© fleischerei.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen