Technik -

Treffsicher aufs Zehntelgramm

Handtmann, Biberach, und Bizerba, Balingen, haben gemeinsam eine neue Hackfleisch-Portionierlinie entwickelt. Sie besteht aus Vakuumfüllmaschine, Portioniereinheit und Kontrollwaage und schafft die Möglichkeit, den Give-away zu senken - dank Gewichtskorrektur in Echtzeit. Alle mechanischen und digitalen Schnittstellen sind dabei optimal aufeinander abgestimmt.

„Die Fleisch- und Nahrungsmittelverarbeiter sehen sich rasanten Marktveränderungen und steigendem Kostendruck gegenüber“, sagt Thomas Neher, Director Sales and Marketing bei Handtmann. „Uns geht es darum, verbesserte Produktionsverfahren und effiziente und prozesssichere Linien anzubieten.“ Portionierlinien mit Gewichtsoptimierung böten mit einer 100-prozentigen Rückkopplung in Echtzeit neue Möglichkeiten, Kosten zu senken und teure Überfüllungen zu vermeiden.

Der Vakuumfüller VF 600 von Handtmann produziert zusammen mit dem Portionierer GMD 99-2 bis zu 120 Portionen Hackfleisch pro Minute. „Die Portionen laufen auf die dynamische Bizerba-Hygienewaage CWP Neptune. Sie ist nach strengen Hygienerichtlinien konzipiert, scheidet fehlgewichtige Portionen mit einem Rückzugsband aus der Produktion aus und übergibt die Gewichtswerte an die EDV des Unternehmens“, sagt Dieter Conzelmann, Director Industry Solutions bei Bizerba. Im idealen Fall - dem „LineControl Paket“ - laufen zwei Prozesse parallel: Die Füllsteuerung mit der Software Handtmann Communication Unit (HCU), die durch Historydaten optimiert ist, und die Erfassung der Qualitätsparameter mit der Bizerba Software _statistics.Brain für die Qualitätskontrolle und Prozessanalyse. Im einfachsten Fall - dem „Basic Paket“ - korrigiert der CWP-Neptune die Füllmaschine in Echtzeit durch eine direkte Rückkopplung, so dass die Portionierung eine minimale Standardabweichung vom eingestellten Sollwert erreicht. Diese Tendenzsteuerung reguliert im Zehntelgrammbereich. Solche kontinuierlichen Kontrollwiegungen sind wichtig, denn Fettgehalt und Luftanteil des Hackfleisches sind nie konstant.

Neher erklärt eine weitere Besonderheit der Anlagensteuerung über HCU - dem „ProzessControl Paket“: „Viele Portionieranlagen müssen sich zu Beginn der Produktion erst einregeln, oftmals sind die ersten Portionen deswegen unbrauchbar. Das Programm unserer Portionierlinie regelt sich gleich auf die Gewichtswerte der vergangenen Produktion ein, so dass das Gewicht im Normalfall sofort stimmt.“ Ebenso erlaube das ProcessControl-Paket die gleichzeitige Steuerung und Regelung mehrerer Produktionslinien auf Basis der HCU-Software, die auf einem zentralen Rechner läuft.

Handtmann und Bizerba haben Schnittstellen, Software-Pakete und Service der Geräte optimal aufeinander abgestimmt. Der Kunde braucht daher bei der Installation der Anlage keinen Abstimmungsaufwand zu betreiben. Die Linie lässt sich ganz einfach starten, indem man einen Artikel an der Füllmaschine lädt. Eine zusätzliche Parametrisierung an der Waage ist nicht erforderlich. Der Anwender kann die Artikel am PC zentral pflegen und die Ergebnisse mehrerer Linien kontrollieren und dokumentieren - für die optimale Chargenverfolgung.

© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen