Ticker -

Stuttgarter Frühjahrsmessen: Thema „Nachhaltigkeit“ im Angebot

Die Stuttgarter Frühjahrsmessen sind am Sonntag, 28. April 2019, mit einem sehr guten Ergebnis zu Ende gegangen. „Wir freuen uns über 92.000 Besucher, die während der vergangenen vier Tage gemeinsam mit unseren 1496 Ausstellern ein stimmungsvolles Frühlingsfest gefeiert haben“, sagte Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart zum Abschluss der zehn Messen.

„Der gesamte Messeverbund hat sich auf einem ausgezeichneten Niveau weiterentwickelt und eindrucksvoll bewiesen, dass es in Deutschland keine vergleichbare Veranstaltung zum Thema ‚Nachhaltigkeit‘ gibt“, so Bleinroth.

Aktuelle Themen und Weiterentwicklungen seien vom Publikum sehr gut angenommen worden. Zum Beispiel der Schwerpunkt „Zero Waste“ und der „Future Fashion Bereich“ mit öko-fairer Mode auf der Fair Handeln, das neue kulinarische Mitmachangebot „Treffpunkt Geschmack“ auf dem Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe, die zahlreichen Angebote zum Thema „Artenvielfalt“ auf der Garten, das große E-Scooter-Test- und Kauf-Angebot auf der auto motor und sport i-Mobility sowie die feurigen Angebote der „BBQ-Week“ auf der Garten-Messe.

Ein Drittel der Besucher nahm eine Anreise von über 50 Kilometern auf sich, um das einzigartige Messeangebot in Anspruch zu nehmen. Die Besucher waren sehr zufrieden und vergaben in ihrer Bewertung die Schulnote „zwei“ für das umfangreiche Messeangebot. 93 Prozent der Befragten gaben an, die Messen weiterempfehlen zu wollen.

Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe

Eine sehr gute Resonanz gab es auf den „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“. Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland, sagte: „Auch die 12. Slow Food Messe hat mit zufriedenen Besuchern und Ausstellern ihre Tore geschlossen. Positiv stimmt uns vor allem, dass die Besucherinnen und Besucher die Qualität der hier präsentierten Lebensmittel zu schätzen wissen und dass das neue Event-Format ‚Treffpunkt Geschmack‘ von den Besuchern so gut angenommen wurde.“ Das sahen auch die Aussteller und Genusshandwerker so.

Markus Hofmeister, Gebietsleiter der Hochdorfer Brauerei: „Diese Messe ist für uns entscheidend, um unsere Endkunden zu erreichen. Wir trafen auf ein gut gemischtes Publikum, das sich sehr für unser Angebot interessierte und sich nach Bezugsquellen in der Region erkundigte. Die Besucher sind gerne bereit, für Qualität und nachhaltige Produktion auch etwas mehr zu bezahlen. Unser Messeauftritt verlief sehr gut und 2020 sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei!“

Julia Unseld, Inhaberin der Kornmühle Biobäckerei, sagte: „Die Besucher der Messe waren sehr aufgeschlossen, interessierten sich für Produktqualität, Produktion und Herkunft. Wir konnten gut informieren und für das Thema Getreide sensibilisieren. Bei vielen Kunden findet ein Umdenken statt. Wir waren zum ersten Mal auf der Messe und unsere Erwartungen haben sich voll erfüllt!“

Fair Handeln

„Die ‚Fair Handeln‘ hat sich zu der Fair Trade Messe in Deutschland entwickelt und wir haben einen weiteren Schritt nach vorne gemacht“, bezog sich Bleinroth auf den Verlauf der politisch ausgeprägten Messe. Der „Welt:Marktplatz“, auf dem sich entwicklungspolitische Akteure des Landes und Bundes, von Hochschulen und Schulen sowie Kirchen und kirchlichen Verbänden präsentierten, sei von Besuchern und Ausstellern gut angenommen worden. „Wir haben mit der Messe Fair Handeln im Kleinen angefangen und sind dankbar, dass sie sich beständig weiterentwickelt hat“, sagte Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ). „Wir alle sind eine große Nachhaltigkeitsfamilie. Man muss sich nur die vielen Begleitveranstaltungen vor Augen führen, um zu sehen, dass die Fair Handeln eine Austauschplattform für Menschen ist, die etwas bewegen wollen. Der Erfolg der Messe darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sehr lange dauert, bis die Themen im Mainstream ankommen und es einen dauerhaften gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit gibt.“ Begeistert äußerte sich Maxime Sieckmann, Marketing der Koakult GmbH: „Es war eine gute Messe für uns, das Interesse war wahnsinnig: Wir stießen hier auf einen superstarken Zuspruch und bekamen viele Fragen zu Rohstoffen, Herkunft und so weiter. Die Besucher verweilten lange am Stand, verglichen, verkosteten und kauften am Ende auch viel!“ Mark Schwippert, Gesellschafter der Fairfood Freiburg GmbH: „Auf der Fair Handeln trafen wir eine gute Mischung aus Fachpublikum und interessierten Endverbrauchern. Man spürte, dass das Interesse für Nachhaltigkeit allgemein gestiegen ist, woran diese Messe sicherlich einen hohen Anteil hat. Die Kombination mit Slow Food und Yoga World ist sehr zielführend, da sich viele Interessengebiete überschneiden. Ich rechne daher mit einem guten Nachgeschäft. Eine super Messe!“

www.messe-stuttgart.de

© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen