Bedientheke -

Strauß im Angebot

Vor allem als BSE aktuell war, stieg hierzulande die Nachfrage nach Straußenfleisch deutlich. Seitdem BSE kein Thema mehr ist und sich die Nachfrage nach Rindfleisch mittlerweile wieder erholt und stabilisiert hat, ist es etwas stiller geworden um das gesunde Fleisch des großen Laufvogels.

Dabei ist Straußenfleisch nach wie vor eine schmackhafte Alternative zu anderen Fleischsorten und eine Bereicherung der Fleischtheke in den Fachgeschäften. Das gilt nicht nur in der Grillsaison, sondern auch zu anderen Zeiten des Jahres. Ob als Steak, Spieß oder auch verarbeitet zu Bratwürsten, Fleischereien können ihr Angebot mit Straußenfleisch sinnvoll erweitern und außerdem ihr Profil als Fachgeschäft schärfen.

Straußenfleisch ist fester als Puten- oder Hähnchenfleisch, sehr mager und ähnlich dunkel wie Rindfleisch. Der Eiweiß- und Eisengehalt ist ebenfalls mit dem von Rindfleisch vergleichbar. Da Straußenfleisch auf dem Grill fest und leicht trocken wird, sollten insbesondere Grillsteaks vor dem Verkauf beziehungsweise vor dem Grillen längere Zeit mariniert werden.

Straußenfleisch muss auch nicht mehr aus fernen Ländern importiert werden. Denn in Deutschland gibt es eine ausreichende Anzahl an Zucht- und Schlachtbetrieben, die den Bedarf aus einheimischer Produktion decken können.

© fleischerei.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen