Branche -

Stagnation auf hohem Niveau

Im ersten Quartal 2011 wurden in Deutschland knapp zwei Millionen Tonnen Fleisch gewerblich erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis), Wiesbaden, mitteilt, setzte sich damit der seit 2005 bestehende Trend stetiger kräftiger Steigerungen in der Fleischproduktion nicht fort. Dazu haben der nur geringe Zuwachs der Schweineschlachtungen und der Geflügelschlachtungen sowie der deutliche Rückgang der Rinderschlachtungen beigetragen. Im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahresquartal stieg die Fleischproduktion nur geringfügig um 0,4 Prozent oder knapp 8.000 t.

Im ersten Quartal 2011 wurden 14,4 Millionen Schweine geschlachtet. Dies entspricht lediglich einer Steigerung zum Vorjahresquartal von 35.300 Schweinen (+ 0,2 Prozent). Die Schweinefleischerzeugung stieg aufgrund höherer Schlachtgewichte um 1,1 Prozent auf 1,36 Millionen Tonnen. Damit war die Produktionssteigerung geringer als in den Vorquartalen. Im Januar 2011, in dem in den Medien eine intensive Diskussion zu Dioxinfunden in Futtermitteln stattfand, war ein deutlicher Einbruch bei den Schweineschlachtungen zu verzeichnen.

Die Produktion von Rindfleisch reduzierte sich im ersten Quartal 2011 um 4,1 Prozent auf 283.800 t. Der schon länger anhaltende Trend einer geringeren Rindfleischproduktion fiel jedoch im vergangenen Quartal überdurchschnittlich aus. Insgesamt wurden 35.400 Rinder (-3,8 Prozent) weniger geschlachtet. Besonders stark sanken die Schlachtungen von Ochsen und Bullen (-5,8 Prozent). Kuhschlachtungen gingen um 4,7 Prozent zurück.

Der bisher registrierte starke Zuwachs in der Geflügelfleischerzeugung fiel im ersten Quartal 2011 deutlich geringer aus. Insgesamt wurden 344.500 t Geflügelfleisch erzeugt. Damit stieg die Produktion um 1,8 Prozent zum Vorjahresquartal. Dazu trug besonders die um 5,7 Prozent (+10.900 t) gesteigerte Produktion von Jungmasthühnerfleisch bei. Dagegen wurden 2,4 Prozent oder 3.000 t weniger Truthuhnfleisch erzeugt. Ebenso sank die Produktion von Entenfleisch um -24,3 Prozent oder -4.000 t.

Weitere Links
© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten