Spargel-Rezepte

Von April bis Juni ist es immer soweit: Die Spargel-Saison steht vor der Tür und mit ihr auch die Liebhaber des teuren Stangengemüses. Dann gilt es die gerade einmal 7 - 9 Wochen voll auszukosten. Angefangen vom Klassiker mit Hollandaise und Kartoffeln über leckeren Schinken bis hin zum Risotto: Die Stangen kommen in sämtlichen Variationen auf den Tisch - egal, ob weißer, grüner oder violetter Spargel.

Treffpunkt für Genießer

Bevor Sie einkaufen: Wissenswertes über Spargel

Welche Spargelsorten gibt es?

Neben dem in Deutschland besonders beliebten weißen Spargel, auch Bleichspargel genannt, gibt es noch violetten und grünen Spargel. Grund für die unterschiedliche Färbung der Sorten ist die jeweilige Art des Anbaus.

Weißer Spargel

Weißer Spargel wird in extra aufgeschütteten Hügelbeeten angepflanzt und hat deswegen keinen Kontakt mit Sonnenlicht.

Violetter Spargel

Beim violetten Spargel, dessen Färbung meist nur die Spitze betrifft, schauen auch nur diese aus dem Erdreich heraus.

Grüner Spargel

Grüner Spargel hingegen wird ohne Erdwälle angebaut und bildet durch den Einfluss des Lichts den grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll.

Woran erkennt man frischen Spargel?

Bekannt ist der sogenannte "Quietschtest". Hierbei werden die Stangen aneinander gerieben. Ist der Spargel frisch, entsteht angeblich das entsprechende Quietsch-Geräusch. Allerdings sollte man sich nicht nur darauf verlassen. Denn auch drei Tage alter Spargel kann die charakteristischen Geräusche erzeugen.

Frischen Spargel erkennt man vor allem an folgenden Merkmalen: fest, prall und feucht. Werden die Spargelenden nach unten hin wieder dünn, ist dies kein gutes Zeichen.

Wieviel Spargel rechnet man pro Person?

Offiziell gilt die goldene Regel "ein Pfund pro Mund". Allerdings muss dazu gesagt werden, dass diese Menge sehr davon abhängig ist, wieviele Beilagen man einplant. So benötigt man für den Klassiker mit Hollandaise und Kartoffeln wesentlich mehr Spargel als etwa bei einer Variante mit Schinken oder Lachs.

Spargel in den Kühlschrank?

Frischer Spargel sollte kühl, feucht und dunkel gelagert werden. Er hält sich ungeschält und eingeschlagen in ein feuchtes Tuch zwei bis drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks. Weißer Spargel lässt sich geschält, gewaschen und in Tiefkühlbeutel verpackt gut einfrieren.

Ran ans Stangengemüse

Wir haben unsere besten Spargel-Rezepte hier für Sie zusammengefasst. Im Anschluss finden Sie noch zahlreiche weitere, wichtige Facts zum Thema "Spargel kochen".

Spargel-Rezepte

Woher kommt Spargel?

Der Ursprung des Stangengemüses wird in Vorderasien vermutet, wo er auf sandigem Boden wuchs. Allerdings wird Spargel auch schon im alten China, bei den Ägyptern, Römern und Griechen mehrere tausend Jahre vor Christus beschrieben, wenn auch meist im medizinischem Zusammenhang.

Wann ist Spargelzeit?

Spargelzeit ist von Ende April bis traditionell zum Johannistag am 24.Juni. Danach wird kein Spargel mehr gestochen.

Muss ich jeden Spargel schälen?

Weißer und violetter Spargel sollte gut geschält werden und die Stangenenden abgeschnitten werden. So lässt sich vermeiden, dass der Spargel holzig schmeckt. Grüner Spargel braucht nur am unteren Ende geschält zu werden. Im Geschmack ist er etwas herzhafter als der weiße.

Wie schält man Spargel?

Zunächst wird der Spargel gewaschen, damit der restliche Sand aus den Spitzen gespült wird.

Danach geht es an den Spargelschäler, Sparschäler oder - wenn nichts anderes zur Hand - ans Messer. Hier gilt "immer von oben nach unten schälen", also von knapp unterm Kopf zum Ende. Bei grünem Spargel reicht es, wenn Sie das untere Drittel schälen.

Wieviel wird geschält?

Grundsätzlich gilt: Beim grünen weniger als beim weißen Spargel. Allerdings sollte man darauf achten, wirklich alle holzigen Teile abzuschälen. Lieber etwas großzügiger sein! Anschließend werden die Enden um ca. 2 bis 4 Zentimeter gekappt.

Wie groß sind die Schälverluste?

Wieviel vom Stangengemüse runter muss, hängt unter anderem von der jeweiligen Güteklasse ab.So geht man bei "Extra" von etwa 25 bis 28 Prozent aus. Bei der "Klasse 1" von etwa 28 bis 30 Prozent und bei der Stangen "zweiter Klasse" von rund 30 bis 35 Prozent aus.

Wie kocht man Spargel?

Es gibt viele verschiedene Arten Spargel zu kochen. Manche kochen das Stangengemüse mit den Schaleresten, manche mit Weißwein und wieder andere schlicht und einfach mit einer kleiner Prise Salz und etwas Butter. Am besten gelingt er - egal, welche Variante - stehend in einem hohen, schmalen Topf.

Wie lange muss Spargel kochen?

Die Kochzeit für Spargel beträgt je nach Dicke der Stangen zwischen 10 und 15 Minuten.

Kochzeiten für grünen Spargel

Achtung bei grünem Spargel! Dieser hat viel kürzere Kochzeiten als sein weißer Bruder. In der Regel ist der Grüne Spargel innerhalb 6 bis 8 Minuten gar.

Woran erkenne ich, ob Spargel gar ist?

Um zu sehen, ob der Spargel gar ist, hebt man ihn mithilfe einer Gabel vorsichtig aus dem Wasser und prüft, wie stark sich die Stangen durchbiegen. Je stärker die Biegung desto weicher ist die jeweilige Spargelstange.

Hierbei gelten zwei Extreme:

  • Spargel, der noch nicht fertig ist, hat eine leichte Wölbung
  • Hängt der Spargel schlaff über der Gabel, ist er zu weich geworden

Spargel aus dem Ofen

Gerade wenn Gäste vor der Türe stehen, ist man gerne vorbereitet. Für solche Gelegenheiten lohnt sich die Spargel-Zubereitung im Ofen. Sie dauert zwar etwas länger als die Koch-Variante, Kenner behaupten jedoch, dass auf diese Weise das volle Aroma des Stangengemüses erst zur Geltung kommt.

Varianten gibt es so viele wie bei der der Koch-Version der Spargelzubereitung. Zu den Klassikern zählen neben Auflaufformen und Alufolie auch der Bratschlauch. Die Zutaten sind stets die gleichen: Salz, Butter, Flüssigkeit (Sud, Wein, Brühe oder Wasser) und eventuell etwas Zucker.

Wichtig bei der Zubereitung in der Alufolie: Kleine Päckchen von etwa 4 bis 6 Stangen in doppeltgefaltete Folie legen.

Spargel braten in der Pfanne

Alle guten Dinge sind drei - auch in Sachen Spargelzubereitung. So kann das Gemüse auch in der Pfanne gegart werden. Der Spargel erhält hierbei ein besonderes Röstaroma, das besonders gut zu Fisch und Pfannengerichten passt.
Sowohl grüner als auch weißer Spargel kann gebraten werden. Hierzu kommt einfach ein wenig Fett in die Pfanne. Die Stangen werden dann bei mittlerer Hitze etwa 10 bis 12 Minuten von allen Seiten gebraten. Anschließend kann der Spargel nach Belieben gewürzt oder mariniert werden.

Wieviel Kalorien hat Spargel?

Spargel besteht zu etwa 95 Prozent aus Wasser und liefert nur 13 Kilokalorien pro 100 Gramm. Damit eignet er sich hervorragend für ernährungsbewusste Genießer und die leichte Frühlingsküche. Gleichzeitig enthält Spargel wenig Kohlenhydrate und kaum Fett.

Nährstoffe im Spargel

Trotzdem liefert das Stangengemüse wichtige Vitamine und Mineralstoffe und wirkt entwässernd und entschlackend. Eine Portion von 500 Gramm deckt den Tagesbedarf an Vitamin C und Folsäure, die wichtig für die Blutbildung ist. Außerdem enthält Spargel Kalium, Phosphor, Kalzium und die Vitamine A, B1, B2 und E.