Branche -

Sicheres Geflügel

Mit dem „Aktionsplan Salmonellen und Campylobakter“ kämpfen die niederländischen Geflügelzüchter erfolgreich gegen Salmonellen. Das dabei zum Tragen kommende Regelwerk verpflichtet alle Stufen der Erzeugung und Verarbeitung zum Einhalten strengster Hygienevorschriften. Seitens der EU muss das Vorkommen von Salmonellen in Masthähnchenbeständen bis 2011 auf höchstens ein Prozent reduziert werden. Diesen Wert haben die Niederländer bereits erreicht. Nach Angaben der niederländischen Wirtschaftsgruppen Vieh, Fleisch und Eier (PVE)konnten Prüfer in den Masthähnchenbeständen und bei Hähnchenfleisch die Erreger Salmonella Enteritidis und Salmonella Typhimurium fast nicht mehr nachweisen.

Außerdem wurde das privatwirtschaftlich organisierte Qualitätssicherungssystem EUREPGAP auf ein neues Fundament gestellt. Den weltweiten Lieferströmen Rechnung tragend, wurde aus dem ursprünglich europäischen Zertifizierungssystem für landwirtschaftliche Produkte das globale System GLOBALGAP. Die Verantwortlichen des niederländischen Qualitätssicherungssystems IKB-KIP haben die Anforderungsprofile von IKB und GLOBALGAP miteinander verglichen. Da sie keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Systemen ausmachen konnten, sind die Voraussetzungen für erfolgreiche Gespräche mit GLOBALGAP gut.

Das neue IKB-System wird von den teilnehmenden Geflügelmästern sowie den Schlacht- und Zerlegebetrieben sehr gut angenommen. Bis zum Ende der Übergangszeit im April 2008 können die IKB-Teilnehmer noch die neuen Verträge abschließen.

Bei der europäischen Norm EN 45011 geht die holländische Geflügelwirtschaft bereits jetzt in die entscheidende Phase.

www.gefluegel-info.de

Weitere Links
© fleischerei.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten