Technik -

Qualitäts-Reibehölzer senken Kosten

Perfekt zu räuchern ist eine hohe Kunst. Der Geschmack von Fisch, Fleisch und Wurst kann dadurch entscheidend aufgewertet werden. Und der Geschmack ist es, der den immer anspruchsvoller werdenden Verbraucher überzeugt. Würzig und gleichzeitig sanft soll’s schmecken, ohne muffige, scharfe oder süßliche Note. Dabei kommt es in erster Linie auf den Werkstoff an, mit dem geräuchert wird - unter anderem bei Reibehölzern, die in den sogenannten Reibe- oder Friktionsraucherzeugern zum Einsatz kommen.

Ein typisches Kalkulationsbeispiel aus der Praxis zeigt: Häufig wird am falschen Ende gespart. Lediglich 0,1 Prozent Kostenanteil entfällt auf den Posten „Räuchermaterial“. Oft aus Unwissenheit wird Material zum Räuchern eingesetzt, das aus Rest- und Abfallhölzern besteht. Mit dem Ergebnis, dass sich in den Räucherwaren Giftstoffe anreichern können. Außerdem führt mangelhaftes Material, das nicht dem Stand der Technik entspricht, zu hohen Reinigungs- und Ausfallkosten. Gerade hier können also kleine Fehler eine große Wirkung haben. Im schlimmsten Fall läuft die Anlage nicht mehr - es kommt zu hohen Verlusten beim Endprodukt und im gesamten Herstellprozess. Räuchergold Reibehölzer von JRS J. Rettenmaier & Söhne, Rosenberg, erfüllen laut Unternehmen hohe Qualitätsanforderungen. Gefertigt aus Premium-Material, gibt es die Reibehölzer wahlweise aus ausgesuchtem deutschem Buchenholz oder auch anderen Holzarten.

Die Qualität ist über alle Serien hinweg stets gleichbleibend stabil, so der Hersteller. Nahezu astfrei mit gehobelter Oberfläche sind die vollständig durchgetrockneten Hölzer sehr rauchaktiv. Ihr ausgezeichnetes Glimmverhalten beruht auf einem konstant niedrigen Feuchtigkeitsgehalt. Der milde Edelrauch ergibt ein delikates, rauchzartes Aroma und verleiht der Ware eine appetitliche Farbe. Gleichzeitig wird durch kurze Räucherzeiten der Gewichtsverlust beim Endprodukt minimiert.

Alle Reibehölzer tragen den JRS-Stempel und eine durchgehende Chargennummer. So stellt das Unternehmen sicher, dass nur Hölzer gemäß den strengen Vorgaben der JRS-Qualitätsrichtlinien unter dem Markennamen Räuchergold in den Handel gelangen. Durch die gleichbleibende Qualität werden Reinigungs- und Ausfallkosten minimiert. Darüber hinaus führt ein optimierter Räucherprozess zu weniger Emissionen, weniger Energieverbrauch, weniger Einsatz von Reinigungsmitteln, Wasser und Abwasser.

Weitere Links
© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen