Bildergalerie: Parmaschinken-Herstellung

Parmaschinken-Herstellung 1
Bild: Carra Parma
Die Stadt Parma gilt als bedeutendes Zentrum der italienischen Lebensmittelindustrie und bietet in seinen vielen Restaurants kulinarische Erlebnisse auf höchstem Niveau.
Parmaschinken-Herstellung 2
Bild: Consorzio Prosciutto di Parma
Schinken, Salz, Luft und viel Zeit – das sind die Zutaten für die Herstellung eines Parmaschinkens.
Parmaschinken-Herstellung 3
Bild: Salzgeber
Der Code des Schlachthofs kennzeichnet unter anderem die jeweils 10 bis 15 kg schweren Schweinekeulen, die einzeln auf ihre Frische und Qualität geprüft werden.
Parmaschinken-Herstellung 4
Bild: Salzgeber
Das Einsalzen der Schweinekeulen erfordert viel Fingerspitzengefühl.
Parmaschinken-Herstellung 5
Bild: Salzgeber
Der Prozess des Salzens, Wartens und wieder Salzens und Wartens dauert zwei bis drei Monate. Während dieser Zeit verlieren die Schinken etwa ein Drittel an Gewicht.
Parmaschinken-Herstellung 6
Bild: Salzgeber
Parmaschinken reift immer am Knochen – mindestens zwölf Monate, manche sogar länger als 30 Monate.
Parmaschinken-Herstellung 7
Bild: Consorzio Prosciutto di Parma
Um den Schinken nicht zu stark auszutrocknen, wird die Fleischseite im Laufe der Lufttrocknung mit einer speziellen Paste aus Schmalz und Salz bestrichen.
Parmaschinken-Herstellung 8
Bild: Consorzio Prosciutto di Parma
Am Ende des Herstellungsprozesses sticht der Schinkenmeister mit einem Pferdeknochen an fünf fixen Punkten in den Schinken, um die Qualität zu prüfen.
Parmaschinken-Herstellung 9
Bild: Consorzio Prosciutto di Parma
Als Zeichen dafür, dass der Schinken die strenge Prüfung erfolgreich bestanden hat, erhält er die fünfzackige Krone der Herzöge von Parma als Brandstempel.
Parmaschinken-Herstellung 10
Bild: Salzgeber
Die fünfzackige Krone der Herzöge von Parma garantiert die Echtheit und die hohe Qualität des Parmaschinkens.
Parmaschinken-Herstellung 11
Bild: Salzgeber
Das Metallsiegel des Consorzio del Prosciutto di Parma (C.P.P.) enthält das Datum des Verarbeitungsbeginns. Somit ist jederzeit ersichtlich, wie alt der Parmaschinken ist.
Parmaschinken-Herstellung 12
Bild: Consorzio Prosciutto di Parma
So genießen Italiener den Parmaschinken am liebsten: hauchdünn geschnitten und mit Fettrand, mit italienischem Käse und eingelegtem Gemüse arrangiert, dazu frisches Brot.
Parmaschinken-Herstellung 13
Bild: Salzgeber
Die Fleischerei-Redakteurin Conny Salzgeber genoss das einzigartige Aroma in einer Parmaschinken-Manufaktur.