Branche -

Paolo Tanara im Amt bestätigt

Paolo Tanara ist vom Direktorium des Consorzio del Prosciutto di Parma als Präsident des Verbandes der Parmaschinken-Hersteller bestätigt und für weitere vier Jahre wiedergewählt worden. Damit steht der 46-Jährige einer Branche mit einem Volumen von 1,6 Mrd. Euro vor, zu der 160 Herstellerbetriebe, 4.300 Schweinezuchtbetriebe und 140 Schlachthöfe gehören mit insgesamt 33.000 Beschäftigten, davon 3.000 in der Produktion.

Tanara ist seit 1986 Vizepräsident des Familienbetriebs Tanara Giancarlo und dort insbesondere für den Export zuständig. Das Unternehmen gehörte zu den Ersten, die Parmaschinken in die USA und nach Japan, die beiden wichtigsten Märkte neben Europa, ausführten.

Tanara, der inhaltlich an seiner Strategie festhält, die Qualität der Marke zu sichern, die Exportmärkte zu stärken und insbesondere außereuropäische Märkte weiter zu erschließen, wird in seinen vielfältigen Aufgaben von den beiden Vizepräsidenten Nino Barazzoni und Giorgio Tanara unterstützt. „Unser oberstes Ziel ist ausgerichtet auf das Bewahren unserer Spezialität, ihrer Qualität und ihrer Besonderheiten, die sie so einzigartig machen und in aller Welt beliebt. Dazu gehören für uns die lückenlose Rückverfolgbarkeit, das Qualitätsmanagement und die Produktsicherheit. Die höchsten Standards auf allen Ebenen, das ist unser Ziel. Wir müssen uns darüber hinaus mit den Produktionsmengen auseinandersetzen und ein Gleichgewicht herstellen zwischen der Produktion und den Anforderungen des Marktes. Jede Stufe der Herstellung wird hier involviert sein, und wir werden mit der Europäischen Kommission kooperieren“, sagte Tanara nach seiner Wiederwahl.

Neben der Konsolidierung des italienischen Marktes spricht Tanara von ehrgeizigen Plänen in den Exportmärkten. „Wir werden unsere Märkte und Vertriebsschienen weiter ausbauen mit einem besonderen Fokus auf die außereuropäischen Länder. Hier sind wir in den vergangenen Jahren schon sehr erfolgreich gewesen. Und wir werden unsere traditionellen Märkte stärken, indem wir unsere Aktivitäten weiter forcieren. Wir treten bereits mit anderen europäisch geschützten italienischen Spezialitäten wie dem Parmigiano Reggiano oder San Daniele gemeinsam auf.“ Ein umfassendes Promotion-Programm im deutschen Markt wurde für das kommende Jahr bestätigt. Ebenso wie die Teilnahme an führenden Messen in Deutschland und in der ganzen Welt. Als einen weiteren Schwerpunkt seiner Anstrengungen benannte Tanara den Namensschutz. Es werde in Aktivitäten, die Namensmissbrauch unterbinden, investiert werden.

© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen