Branche -

Neues Maschinennamen-Konzept

Bizerba, Balingen, hat ein neues Namenskonzept für die Produkte des Geschäftsbereichs Food Processing entwickelt und stellt nun die ersten Bezeichnungen vor. Künftig werden die Maschinen einem Familiennamen zugeordnet, der Kunden hilft, sich im Produktportfolio besser orientieren zu können.

Als Basis für die neue Namenslinie dienen Kunstbegriffe, die jeweils mit der Endsilbe „line“ kombiniert werden und so die Zusammengehörigkeit der einzelnen Produkte verdeutlichen. Die Bezeichnungen sollen die Geräte emotionalisieren und die Zuordnung zu den jeweiligen Anwendungsfeldern erleichtern.

Schneidemaschinen mit Wägefunktion wie die A510 oder die neu entwickelte A550 mit der Möglichkeit zur Einzelscheibenverwiegung erhalten den Familiennamen Scaleroline. Fleischverarbeitungsmaschinen wie Fleischwölfe, Knochensägen und Steaker firmieren künftig unter dem neuen Familiennamen Carneoline. Die Weiterentwicklung der Brotschneidemaschine BS 38, die neue B100, trägt den Namen Agiloline. Die neuen kompakten und manuellen Schneidemaschinen VSC 220, VSC 280 und GSC 280 heißen künftig Validoline.

„Mit dem neuen Namenskonzept machen wir unser Portfolio im Bereich Food Processing transparenter und besser verständlich“, sagt Ralf Steinhilber, Director Food Processing bei Bizerba. „Die Namen sprechen für sich und eignen sich darüber hinaus bestens für die internationale Verwendung.“

Weitere Links
© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen