Ticker -

Micvac ist für Nachhaltigkeitspreis nominiert

Der schwedische Food Tech Spezialist Micvac ist unter den vier nominierten Unternehmen für den renommierten, jährlich ausgeschriebenen SACCNY – Deloitte Green Award, der im November auf dem Sustainology Summit in New York verliehen wird. Die nominierten Firmen müssen mit ihren Lösungen einen nachweislichen Nutzen in Sachen Nachhaltigkeit erbringen.

Für den Sustainology Summit, der von der schwedisch-amerikanischen Handelskammer veranstalteten Konferenz zum Thema Nachhaltigkeit, kommen schwedische und amerikanische Experten aus der Lebensmittelindustrie zusammen. Unternehmer, Politiker, Wissenschaftler, Köche, Nachhaltigkeitsexperten und Führungskräfte nutzen diese Plattform, um die neuesten Innovationen aus dem Bereich der Lebensmitteltechnologie vorzustellen.

Lebensmittelverschwendung reduzieren, Energieeinsparungen realisieren

Micvac hat ein innovatives Verfahren zur Herstellung von Fertiggerichten für das Kühlregal entwickelt, die in einem patentierten Mikrowellenprozess hergestellt werden. Herzstück des Verfahrens sind zwei Komponenten: Der Micvac Mikrowellentunnel sowie die ebenfalls patentierten Verpackungen, die aus einer Mikrowellenschale und einer Oberfolie mit dem einzigartigen Ventil bestehen. Mit der Micvac-Methode lässt sich die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren, die Produktsicherheit erhöhen und führt zu erheblichen Energieeinsparungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. „Wir freuen uns sehr über die Nominierung, die uns die Chance gibt, die Vorteile des Micvac-Verfahrens ausgewiesenen Experten zu präsentieren“, sagt Michael Bogdanski, CEO Micvac.

Lange Haltbarkeit, mehr Frische und Geschmack

Mit der innovativen Methode wird ein natürliches Vakuum in der Verpackung erzeugt. Damit erreichen die gekühlten Ready Meals ohne den Einsatz von Konservierungsstoffen eine Haltbarkeit von bis zu 60 Tagen – eine enorme Steigerung gegenüber der in diesem Segment üblichen Haltbarkeitsdauer von etwa fünf Tagen. Frische und Geschmack der Gerichte bleiben dabei erhalten. Die deutliche Verlängerung der MHD reduziert den Lebensmittelverderb und somit die Lebensmittelabfälle im Handel sowie in den Haushalten. „Verbraucherstudien in Großbritannien haben ergeben, dass die Konsumenten weniger Lebensmittel wegwerfen würden, wenn sie qualitativ hochwertige Produkte kaufen könnten, die auf natürliche Weise hergestellt wurden und trotzdem eine längere MHD aufweisen“, sagt Bogdanski.

Darüber hinaus erweist sich das Micvac-Verfahren als besonders energieeffizient: Es erfordert weniger Vorkochen bzw. Garen in den Gargeräten der Großküchen und spart damit Energie und weitere Ressourcen ein. Darüber hinaus sind die speziell auf den Prozess abgestimmten Verpackungen sehr kompakt, was sich auch durch Energieeinsparungen beim Transport bemerkbar macht.

www.micvac.com

© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen