Produktion -

Mehr Sicherheit bei hoher Belastung

Beim Kutterprozess wirken hohe Belastungen auf das Schneidsystem ein. Durch die Rotation der Messer treten Fliehkräfte auf. Der Vorschub der Kutterschüssel und der Widerstand des gekutterten Produkts üben starke Seitenkräfte aus. Bei jedem Eintritt in die Masse und Austritt aus der Kutterschüssel sind die Messer einer enormen Wechselbelastung ausgesetzt. Und das, je nach Messerwellendrehzahl, mehrere tausend Mal pro Minute. Daneben treten galvanische Ströme auf, die in Verbindung mit chemischen Reaktionen durch Salz, Gewürze und Fleischsaft zu Korrosion an den Einspannstellen der Kuttermesser führen können. Der Sicherheit wegen verzichtet das K 24 Kuttermessersystem von Knecht, Bergatreute, komplett auf bewegliche Teile wie Bolzen oder Schrauben. Dafür kommt eine Profilhülse zum Einsatz.

Deren umlaufende Verzahnung verhindert ein Kippen oder ungewolltes Lösen der Messer während der Montage im Kutter. Das minimiert das Verletzungsrisiko. Die Profilhülse erlaubt den Einbau der Messer auf 24 verschiedenen Positionen (15° versetzt). Je nach betrieblicher Anforderung kann immer mit der optimalen Messergruppierung produziert werden.

Zwischen den Messerpaaren werden einfache Dis­tanzringe eingesetzt. Weil sie keine Haltefunktion mehr übernehmen, können sie komplett aus weichen Materialien wie Kunststoff oder Leichtmetall gefertigt werden. Sie dämpfen die Schwingungen der Kuttermesser. Abrupte Belastungen werden reduziert und die Bruchsicherheit deutlich gesteigert. Darüber hinaus liegt an den Einspannstellen der Messer so nicht mehr Stahl auf Stahl. Die Kontaktkorrosion wird minimiert.

Durch die hohen Seitenkräfte beim Kuttervorgang verschleißen die Spannringe bei jedem Spannsystem. Im Gegensatz zu den Halteringen konventioneller Messersysteme können die einfachen Distanzringe des Kuttermessersystems kostengünstig ersetzt werden.

Das K 24 kann auf jedem Kutterfabrikat eingesetzt werden. Es gibt drei Messerformen für Brühwurst, Rohwurst und zur Herstellung von Feinstbrät. Die K 24 Kuttermesser werden dynamisch auf der Messerwelle ausgewuchtet. Genau berechnete Auswuchtfüllstücke garantieren laut Hersteller eine hohe Laufruhe des Schneidsystems. Nachwuchten, zum Beispiel nach dem Schleifen, ist nicht erforderlich.

Die hydromechanische Spannmutter benötigt keinen Spannschlüssel. Mit einer kleinen Hydraulikhandpumpe werden die Kuttermesser zuverlässig und einfach gespannt.

Weitere Links
© fleischerei.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten