Branche -

Lust auf Grillen

Die Vorfreude auf die Freiluftsaison und den bevorstehenden Grillsommer ist in diesem Jahr der Pandemie so groß wie selten zuvor. Entsprechend gefragt sind saftige Steaks und leckere Würstchen für den heißen Rost. Und die Fleischer-Fachgeschäfte können sich auf mehr Umsatz freuen.

Sobald das Wetter es zulässt, wird angegrillt und die Freiluftsaison eröffnet. Dann steigt erfahrungsgemäß die Nachfrage nach leckerem Grillgut, vor allem nach Steaks vom Schwein und Rind sowie Würstchen aller Art. Gerne kann es auch eine innovative Würzung sein, die für besondere Geschmackserlebnisse sorgt. Erste Adresse für den perfekten Grillgenuss ist das Fleischer-Fachgeschäft, das seinen Kunden exklusive Spezialitäten, produktspezifische Beratung sowie individuelle Zuschnitte bietet.

Um das Grillsortiment optimal zu gestalten, sollten die Fachgeschäfte die aktuellen Markttrends sowie die geschmacklichen Vorlieben ihrer Kunden kennen und berücksichtigen. Zu diesem Zweck sind Marktanalysen hilfreich, die über gegebenenfalls verändertes Konsumverhalten oder auch über neue Food-Trends informieren.

Wiesenhof, Rechterfeld, untersucht schon seit zehn Jahren gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut forsa die Grillvorlieben in Deutschland. Die entsprechende aktuelle Grillstudie 2019, die im Mai 2020 veröffentlicht wurde, gibt Antworten auf viele interessante Fragen rund ums Grillen, etwa wie häufig die Deutschen grillen oder was sie besonders gerne auf den heißen Rost legen.

Laut Studie grillt jeder dritte Befragte (30%) „sehr oft“ bis „oft“ und weitere 43 Prozent bruzzeln immerhin „manchmal“. Lediglich magere acht Prozent der Befragten bekennen sich zu absoluten Grillmuffeln und bereiten ihre Speisen auf anderen Wegen zu. Besonders jüngere Altersgruppen sind grillaffin: Knapp die Hälfte der Befragten (43%) zwischen 30 und 44 Jahren grillt „sehr oft“ bis „oft“. Gleiches gilt für ein Drittel (35%) der 14- bis 29-Jährigen. Bei letzterer Altersgruppe gibt es sogar keine Grillverweigerer.

Vor allem Kinder befeuern das Bruzzeln: Haushalte mit Kindern grillen fast zwei Mal so oft wie Haushalte ohne Kinder. Fast jeder zweite Haushalt (44%), in denen Kinder leben, grillt „sehr oft“ bis „oft“ und weitere 45 Prozent „manchmal“. Absolute Grillverweigerer gibt es auch hier keine. Bei Haushalten ohne Kinder schmeißen 25 Prozent „sehr oft“ bis „oft“ und weitere 42 Prozent den Rost „manchmal“ an. Auch wenn für drei Viertel der Befragten die Hauptzeit fürs Grillen von Juni bis August ist, sind 14 Prozent der Befragten wahre Hardcore-Griller und lassen sich ihr Essen sowohl bei sommerlichen Temperaturen als auch bei Minusgraden schmecken. Durch Kochzubehör in Form von Grillpfannen muss in der kalten Jahreszeit nicht auf den einzigartigen Geschmack von Gegrilltem verzichtet werden. Die Deutschen werden hier ihrem Ruf als grillbegeisterte Nation mehr als gerecht.

Grillen nach individuellem Geschmack

Die Grillkultur der Deutschen hat sich in den vergangenen zehn Jahren nicht großartig verändert. Nach wie vor sind Holzkohlegrills am beliebtesten (61%), auch wenn diese klassische Variante in den vergangenen Jahren einige Punkte auf der Beliebtheitsskala abgeben musste (2015: 71%; 2011: 74%). Gas- (24%) und Elektrogrills (22%) liegen fast gleich auf; wobei Gasgrills stark an Beliebtheit gewinnen (2011: 10%) und Elektrogrills (2011: 30%) verlieren.

Unabhängig vom Grill steht fest: Die Fläche des Rostes ist begrenzt und jeder hat seine heißen Essensfavoriten – doch was ist das beliebteste Grillgut? Unangefochtener Sieger sind und bleiben schon seit einer Dekade Schweinefleischprodukte (67%). Dabei bevorzugen Männer (75%) diesen Fleischfavoriten stärker als Frauen (60%). Dicht gefolgt landen Geflügelfleischprodukte (57%) auf dem zweiten Platz, welche im Zeitvergleich an Popularität gewinnen konnten (2009: 54%). Interessante Gaumenerkenntnis: Frauen verzehren Schwein (60%) und Geflügel (59%) fast gleich häufig – lediglich um einen mageren Prozentpunkt hat das Schweinchen noch die Nase vorn. Zudem herrscht in Deutschland, was Geflügel angeht, ein geografisches Gefälle. Während zwei Drittel (67%) aller Nordlichter Geflügel präferieren, ist es im Süden jeder zweite Befragte (48%).

Der dritte Platz beim beliebtesten Grillgut ist gleich doppelt besetzt mit Gemüse (49%) und Rindfleisch (49%). Frauen bevorzugen mit 57% Gemüse viel stärker als Männer mit immerhin 40% – da soll noch einer behaupten, dass Männer kein Gemüse mögen. Auf den weiteren Plätzen folgen Kartoffeln in verschiedenen Formen (26%), Fisch (23%) und Lamm (14%). Auf kleiner Flamme garen Meeresfrüchte (6%), Grillkäse (4%) sowie vegetarische (6%) und vegane Fleischersatzprodukte (4%) – diese landen abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

Nicht ohne meine Bratwurst

Abwechslung steht in Deutschland so gar nicht auf der Grillagenda. Getreu dem Motto „was bekannt ist und sich bewährt hat, landet weiterhin auf dem Rost“, favorisiert die Mehrheit der Befragten (77%) Fleischstücke wie Steaks und Schnitzel als beliebtestes Grillgut – und das schon seit zehn Jahren (2009: 71%). Total wurscht ist den Befragten ihre knusprige Bratwurst damit aber nicht: Ebenfalls seit zehn Jahren ist die Bratwurst das zweitbeliebteste Fleischprodukt (2019: 72%; 2009: 69%). Bei drei Viertel aller Befragten (73%) landet die Bratwurst immer (33%) oder oft (40%) auf dem Rost. Interessant: Die Bratwurst ist im Osten bei 80% auf dem Grill vorzufinden (40% immer, 40% oft) und somit begehrter als im Süden, wo sie bei 67% regelmäßig gegrillt wird (27% immer, 40% oft). Der Norden liegt mit 75% (34% immer, 41% oft) wie die Mitte Deutschlands mit 71% (32% immer, 39% oft) im Mittelfeld.

Kinder sind die wahren Bratwurst-Liebhaber: Bei einer großen Mehrheit von 86% gehören sie zum Standard-Grill-Repertoire (45% immer, 41% oft). Aber auch bei kinderlosen Haushalten kommt die Wurst mit 68% gut an (28% immer, 40% oft). Klassische Bratwürste, also fein und gebrüht, sind am begehrtesten (36%). Die Befragten würden auch gerne folgende Varianten probieren: Knoblauch (29%), mediterrane Würze (28%), Curry (20%), Gyros-Gewürz (20%), Schaschlik-Gewürz (17%), Bier-Note (15%), grobe Fleischeinlage (14%), super scharf wie Chili (13%), orientalische Note (11%) und mit fruchtigem Geschmack (8%). Spieße (44%) komplettieren die Top-3-Fleischfavoriten, die in den vergangenen zehn Jahren um genau zehn Prozent an Beliebtheit zugenommen haben (2009: 34%).

Abwechslung bei den Marinaden

Marinaden verleihen dem Grillgut geschmacklichen Pep und machen das Fleisch schön saftig. Bei den Fans des Freiluftvergnügens stehen Gewürzkombinationen hoch im Kurs: Jeder zweite Befragte (47%) kauft bereits fertig marinierte Produkte und rund ein Drittel (32%) mariniert sein Fleisch selbst. Lediglich einer von zehn Befragten (10%) isst kein mariniertes Fleisch und bevorzugt sein Fleisch im unverfälschten Original-Geschmack. Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren greifen doppelt so oft (61%) zu fertig marinierten Produkten als die über 60-Jährigen (30%).

Vor allem Haushalte mit Kindern greifen eher (62%) zu den Convenience-Produkten, als Haushalte ohne Kinder (42%). Marinade ist aber nicht gleich Marinade! Welche Würzrichtung ist die Beliebteste? Bei fast zwei Dritteln (59%) der Befragten steht Kräuter-würzig auf dem ersten Geschmacksplatz, gefolgt von der klassischen Paprika-Würzung (47%). Rauchig/BBQ-Style folgt auf Platz drei (35%). Fast ein Drittel (31%) der Befragten favorisieren Curry oder eine Pfeffer-Note (31%). Auf den weiteren Plätzen folgen süßlich-scharf (29%), Senf (28%), Chili-scharf (26%), süß-sauer (17%), fruchtig-exotisch (15%) und Tex-mex Style (13%).

Burger sind auchauf dem Grill Trend

Jeder achte Befragte (12%) bevorzugt wie 2017 auch einen saftigen Burger-Patty auf dem heißen Rost. Käse (64%), Tomaten (64%) und Salat (64%) sind die beliebtesten Zutaten bei der Zubereitung von Burgern. Danach folgen Zwiebeln (60%), Gurken (55%) und Bacon (41%).

Feuriger wird es mit der siebten Zutat: Peperoni/Jalapenos (14%). Knusprige Nachos (1%) oder Obst (3%) genauso wie Eier (4%) bilden das Schlusslicht.

Bei der Soße präferieren zwei Drittel der Befragten (69%) einen Klassiker wie Ketchup, Remoulade oder Mayonnaise. Scharfe Soßen wie Salsa oder Chili landen mit 37% auf Platz zwei. Danach folgen fruchtige und süße Soßen wie Honig oder Curry (31%) und außergewöhnliche sowie exotische Soßen wie Teriyaki (13%). Homemade spielt bei den Burger-Soßen keine Rolle: Nur ein mageres Prozent der Befragten findet, dass eine selbstgemachte Soße perfekt ist.

Im Folgenden informiert Die Fleischerei über innovative und umsatzträchtige Produktideen für die Grillsaison 2021, die Fleischer-Fachgeschäfte leicht umsetzen können und mit denen sie den Geschmack ihrer Kunden treffen.

© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten