Ticker -

Landwirte unterstützen und Tierwohl fördern

Seit dem 1. Juni 2020 führt ALDI Nord in all seinen Filialen in Deutschland Schweinehackfleisch unter der Eigenmarke „Fair & Gut“. Die Marke steht für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung und entspricht den Standards etablierter und regionaler Tierschutzprogramme. Gleichzeitig rollt ALDI Nord damit auch als einer der ersten Lebensmittelhändler in Deutschland die sogenannte Flow-Pack-Verpackung überregional aus.

Gemeinsam mit der Landwirtschaft langfristig die Haltungsbedingungen für Tiere verbessern und gleichzeitig den Kunden ein zusätzliches Angebot zwischen konventioneller und Bio-Ware zu einem fairen Preis ermöglichen – für diese Ziele soll die Tierwohlmarke „Fair & Gut“ von ALDI Nord stehen. Im Frischfleischbereich ist diese aber bisher nur in bestimmten Regionen in den ALDI Nord Regalen zu finden. „Mit dem ‚Fair & Gut‘ Schweinehackfleisch bieten wir unsere Eigenmarke jetzt auch im Frischfleischbereich in allen unseren Märkten an und verleihen dem Thema damit noch mehr Sichtbarkeit im Markt“, erklärt Tobias Heinbockel, Managing Director Category Management bei ALDI Nord. Neben Frischfleischprodukten finden sich unter der Marke „Fair & Gut“ schon Freilandeier, Landkäse, Alpenmilch sowie Weidemilch in den Regalen des Discounters.

Die Eigenmarke vereint verschiedene Standards, die über den gesetzlichen Tierhaltungsbedingungen liegen. So haben Nutztiere wie beispielsweise Schweine doppelt so viel Platz wie gesetzlich vorgeschrieben. Sie erhalten zudem Stroh zum Wühlen, sind an der frischen Luft und werden mit überwiegend regionalem, gentechnikfreiem Futter versorgt. „Wir Landwirte haben dadurch einen finanziellen und zeitlichen Mehraufwand, den ALDI Nord im Rahmen von ‚Fair & Gut‘ mit mehr Geld und langfristigen Lieferverträgen honoriert. So können wir das Wohl unserer Tiere verbessern und gleichzeitig wirtschaftlich davon leben“, erklärt Landwirt Christian Mertens aus Attendorn.

Weniger ist mehr

Dazu bietet ALDI Nord das „Fair & Gut“ Schweinehackfleisch in der so genannten Flow-Pack-Verpackung flächendeckend an. Das Prinzip bei Flow-Pack: Statt Hartschale und zusätzlicher Schutzfolie wird nur noch eine zu 100 Prozent recyclingfähige Polypropylen-Folie verwendet. Im Vergleich zu bisherigen Fleischverpackungen wird so über 60 Prozent weniger Material benötigt, ohne dass dies Auswirkungen auf die Produktqualität oder das Mindesthaltbarkeitsdatum hat. Erste Tests der neuen Verpackungen in ausgewählten ALDI Nord Märkten verliefen vielversprechend. „Daher rollen wir jetzt einen Artikel im Flow-Pack in all unseren Märkten aus, um zu schauen, wie die neue Verpackung von unseren Kunden angenommen wird. Unser Ziel ist es perspektivisch, weitere Artikel im Frischfleischbereich auf Flow-Pack umzustellen“, erklärt Tobias Heinbockel.

Damit untermauert der Discounter seine ehrgeizigen Ziele im Rahmen der „ALDI Verpackungsmission“, den Materialeinsatz bei Verpackungen bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren. Außerdem sollen bis 2022 100 Prozent aller Eigenmarken-Produktverpackungen bei ALDI recyclingfähig sein.

www.aldi-nord.de

© fleischerei.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen