Branche -

Kühlgeräte: Neue Energielabels sorgen für Transparenz

Seit 1. März 2021 gelten umfangreiche Richtlinien der Europäischen Union für die Herstellung und den Verkauf von gewerblich genutzten Kühllagerschränken, Kühlgeräten mit Direktverkaufsfunktion und Verkaufskühlmöbeln.

Ziel der Richtlinien zu Ökodesign und Energieverbrauchskennzeichnung ist es, die Energieeffizienz von Kühlgeräten mit Direktverkaufsfunktion zu verbessern und einen Beitrag zur Klimaneutralität in der EU zu leisten. Die Richtlinien verpflichten Lieferanten und dessen Händler zur Dokumentation und Kennzeichnung der Geräte. Das begünstigt Transparenz und Vergleichbarkeit für die Kunden.

Aichinger, Wendelstein, begrüßt die Einführung der neuen EU-Richtlinien: Der Spezialist für Theken, Kühlmöbel und Shop-Design hat frühzeitig mit der Umsetzung der Richtlinien begonnen und bietet seit 1. März 2021 nur noch Produkte an, die den neuen Vorgaben entsprechen. Zudem ist seit 2013 der Energieverbrauch der Kühl­theke Sirius 3 in Betrieb und online auf der Website www.sirius3.de sichtbar.

Neben der Energieeffizienz betrachtet Aichinger weitere Faktoren der Total Life Cycle Costs. So sind bei dem bayerischen Hersteller die Verdampfer vor Korrosion geschützt und die Aluminiumlamellen des Verdampfers stabil und in hoher Materialqualität ausgeführt. Die Ventilatoren zeichnen sich durch eine lange Nutzungsdauer von 75.000 Stunden, einen geringen Energieverbrauch, langzeitstabile Lager und die Feuchteschutzklassifizierung IP 68 aus. Zudem werden die Kühltheken und SB-Kühlmöbel in Wendelstein bei Nürnberg produziert. Die kurzen Wege zu Lieferanten und Kunden verbessern die Ökobilanz.

Weitere Links
© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten