Branche -

Für Nachhaltigkeit zertifiziert

Die Unternehmensgruppe Bahlmann, Lindern, wurde nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen der Fleischwirtschaft zum Thema „Nachhaltigkeit“ zertifiziert. Die Zertifizierungsstelle des Deutschen Institutes für Nachhaltigkeit und Ökonomie in Münster überreichte Bahlmann das Zertifikat für das Jahr 2011 nach einer umfassenden Nachhaltigkeitsprüfung in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziologie.

So werden durch den Betrieb einer Biogasanlage pro Jahr 15.000.000 kWh Strom erzeugt. Das entspricht einem Energiebedarf von 4.000 Haushalten. Damit wird der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 um 10.000 t pro Jahr reduziert. Die bei der Biogaserzeugung entstehende Abwärme versorgt neben dem gesamten Schlachtbetrieb einige Mastbetriebe sowie auch die Linderner HRS-Schule mit Wärme. Ferner werden seit 2008 auf den Dächern der Mastbetriebe Photovoltaikanlagen verbaut.

Bahlmann hat nach eigenen Angaben seine Marktposition im Segment Kalbfleisch weiter ausgebaut. Der Marktanteil an deutscher Schlachtung betrug laut Unternehmensangaben im Jahr 2010 34,3 Prozent. Die Schlachtzahlen wurden 2010 um 10,15 Prozent auf 108.500 Kälber gesteigert. Für das erste Halbjahr 2011 konnte das Unternehmen die Schlachtzahl um 11,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Marktanteil liegt somit nun bei rund 38 Prozent. Ausschlaggebend für diese seit Jahren positive Entwicklung sei die „vertikale Integration“ seit 1988 unter der Marke „Bahlmann naturbelassenes Kalbfleisch“, so das Unternehmen.

Weitere Links
© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten