Import -

Fleischloser Genuss ohne Kompromisse

Einen fleischlosen Burger herzustellen, ist gar nicht so einfach, vor allem wenn die Zielgruppe sogenannte Flexitarier sind. Deren Erwartungen an den Geschmack und ein Mundgefühl ähnlich eines Hackfleischerzeugnisses sind hoch.

Die größte Herausforderung ist der dafür benötigte Eiweißgehalt, der sich über die Röstaromen beim Braten, der Eiweißcoagulation beim Biss sowie über den Eiweißabbaustoff Glutaminsäure bemerkbar macht.

Am besten eignen sich daher zur Herstellung der Burger-Patties eiweißreiche Hülsenfrüchte wie Soja oder das Weizeneiweiß Seitan. Die Moguntia Food Group, Mainz, bietet für beide Varianten spezielle Mischungen zur Herstellung der Bratlinge, zum Beispiel Fitessa Weizen-Mix und Fitessa Vital-Mix. Je nach Wunsch können zusätzlich noch Gemüsebestandteile mit eingearbeitet werden. „Nehmen Sie als Gemüsebestandteil frische Pilze. Diese weisen einen hohen Eiweißanteil auf, stärken das fleischähnliche Umami und geben dem Burger eine besondere Note“, empfiehlt Hubert Stumpf, Fachberater und Produktmanager bei der Moguntia Food Group.

© fleischerei.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen