Markt -

Erzeugerpreise 2015: - 1,8 % gegenüber 2014

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Jahresdurchschnitt 2015 um 1,8 % niedriger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist dies der stärkste Rückgang im Jahresdurchschnitt seit 2009 (– 4,2 %).

Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate der Erzeugerpreise hatte die Preisentwicklung der Energie: 2015 war Energie um 5,4 % billiger als 2014. Die Preise für Mineralölerzeugnisse gingen dabei um 14,8 % zurück. Elektrischer Strom kostete durchschnittlich 5,7 % weniger als 2014. Die Preise sanken für Weiterverteiler gegenüber 2014 um 10,5 %, für Haushalte um 0,9 %. Erdgas war im Jahresdurchschnitt um 4,6 % billiger. Industriekunden zahlten 7,5 % weniger, für Haushalte sanken die Erdgaspreise um 1,0 %.

Ohne Berücksichtigung der Energiepreise fielen die Erzeugerpreise 2015 gegenüber dem Vorjahr um 0,5 % (2014 gegenüber 2013: – 0,1 %).

Die Preise für Vorleistungsgüter, also Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden, lagen im Jahresdurchschnitt 2015 um 1,2 % unter denen des Vorjahres. Hier wirkten sich die Preisrückgänge für chemische Grundstoffe mit – 5,7 % am stärksten aus. Metalle waren im Jahresdurchschnitt um 1,5 % billiger als 2014 (2014 gegenüber 2013: – 2,5 %). Dagegen stiegen zum Beispiel die Preise für elektronische integrierte Schaltungen um 11,5 %.

Verbrauchsgüter waren im Jahresdurchschnitt um 1,1 % billiger als 2014. Die Preise für Nahrungsmittel sanken gegenüber dem Vorjahr um 2,3 %. Große Preisrückgänge gab es etwa bei Zucker mit – 27,2 % und bei Milch mit – 13,4 %. Höhere Preise wurden dagegen unter anderem für Kaffee (+ 6,0 %) und Süßwaren (+ 4,4 %) erzielt.

Gebrauchsgüter waren im Jahresdurchschnitt 2015 um 1,3 % teurer als 2014, Investitionsgüter um 0,7 %.

Veränderungen im Dezember 2015

Im Dezember 2015 lagen die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 2,3 % niedriger als im Dezember 2014. Gegenüber dem Vormonat November 2015 sanken sie um 0,5 %.

Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Dezember 2015 am stärksten auf die 019/016 Entwicklung des Gesamtindex aus. Die Energiepreise waren um 6,8 % niedriger als im Vorjahresmonat und sanken gegenüber November 2015 um 1,4 %. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise um 0,6 % niedriger als im Dezember 2014. Gegenüber November 2015 sanken sie um 0,1 %.

Vorleistungsgüter waren im Dezember 2015 um 2,2 % billiger als im Dezember 2014. Gegenüber dem Vormonat November 2015 sanken die Preise um 0,3 %. Die Preise für Metalle waren um 7,1 % niedriger als im Dezember 2014 (– 1,5 % gegenüber November 2015). Walzstahl kostete 10,3 % weniger als ein Jahr zuvor. Metallische Sekundärrohstoffe verbilligten sich um 30,6 %. Erzeugnisse aus Beton, Zement und Gips kosteten 1,5 % mehr als im Dezember 2014.

Verbrauchsgüter waren im Dezember 2015 um 0,2 % teurer als im Dezember 2014, gegenüber November 2015 fielen die Preise um 0,1 %. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 0,4 % weniger. Starke Preisrückgänge gab es für Käse und Quark (– 8,1 %) sowie Schweinefleisch (– 5,3 %). Hingegen waren Teigwaren um 5,5 % teurer als vor einem Jahr, Süßwaren kosteten 4,5 % mehr.

Gebrauchsgüter waren im Dezember 2015 um 1,5 % teurer als im Dezember 2014, Investitionsgüter um 0,7 % (jeweils unverändert gegenüber November 2015).

www.destatis.de

© fleischerei.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen