Technik -

E2-Kisten automatisch befüllen

Betriebe lagern heute oft größere Mengen gewolftes Fleisch in E2-Kisten ein, um entweder bei Bedarf Korrekturmaterial hinsichtlich Fett beziehungsweise Magerfleischanteil vorrätig zu haben oder um Nachfragespitzen abdecken zu können.

Die Befüllung von Kisten erfolgt derzeit manuell: Das Material wird nach einem Wolf oder Weichseparator in einem Behälter (Standardwagen oder Big Box) gesammelt und von Mitarbeitern händisch in E2-Kisten eingefüllt. Laska, Traun/Österreich, hat jetzt eine vollautomatische Anlage entwickelt, die diesen Prozess wesentlich vereinfacht.

Das Fleisch gelangt nach einem Verarbeitungsschritt (Wolf oder Separator oder Mischmaschine nach Standardisierung) über ein Förderband direkt in den Trichter der Maschine. Dort wird es den Innen-Dimensionen einer E2-Kiste (565 x 365 mm) angepasst, dann werden Blöcke in zuvor definierter Höhe (120 bis 190 mm) abgetrennt und nach unten in die E2-Kiste portioniert.

In Kombination mit einem Fördersystem (Rollenförderband für Kisten unter der Maschine) kann dieser Abfüllvorgang vollständig automatisiert werden: Befindet sich eine leere Kiste unter der Befüllstation, startet die Befüllung, danach wird die volle Kiste abtransportiert. Die nächste leere Kiste wird automatisch positioniert und der Vorgang beginnt von neuem. Selbstverständlich ist auch das Förderband zur Befüllstation in die Automatisierung eingebunden und liefert die richtige Menge Material in den Trichter.

Die Vorteile dieser patentierten Anlage: Die Befüllung der Kisten erfolgt wesentlich rascher und genauer, der Personaleinsatz wird deutlich reduziert und es fällt kein Material neben die Kisten.

www.laska.at

Weitere Links
© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen