Branche -

Drin ist, was drauf steht

Vom 25. bis 28. April 2019 öffnet der „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“ die Tore auf dem Stuttgarter Messegelände. Die Besucher treffen auf 450 Genusshandwerker aus Deutschland und dem europäischen Ausland.

Für die Messe verpflichten sich die Aussteller zur Einhaltung der verbindlichen Qualitätsvorgaben von Slow Food Deutschland und bieten eine einzigartige Vielfalt regionaler Spezialitäten an.

Immer mehr Verbraucher möchten wissen, was sie essen, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden und welche Auswirkungen die Produktion auf Menschen, Pflanzen, Tiere und Umwelt hat. Sie suchen unverfälschten Geschmack und mit Blick auf Herstellung und Inhaltsstoffe verlässliche Qualität und Transparenz. Auf der „Slow Food Messe“ werden sie fündig.

Einzigartiges Qualitätskonzept

Der „Markt des guten Geschmacks“ unterscheidet sich durch die hohen Qualitätsansprüche an die ausgestellten Produkte sowie die begleitenden Prüfverfahren von anderen Food-Messen in Deutschland. Um überhaupt zugelassen zu werden, verpflichten sich die Aussteller, die strengen Qualitätsvorgaben einzuhalten. Sie dürfen beispielsweise ausschließlich nach traditionell handwerklicher Art, weitestgehend frei von Hilfs-, Aroma- und Zusatzstoffen produzieren. Als Ausnahmen bei Zusatzstoffen etwa werden beispielsweise Nitritpökelsalz in Wurstwaren, Pektin in Konfitüren sowie Sulfite bei Wein und Meerrettich toleriert.

Damit den Besuchern auch ausschließlich die Erzeugnisse kundiger Lebensmittelproduzenten angeboten werden, führt Slow Food vor sowie während der Messetage Stichproben durch. „Produkte, die der Messequalität nicht entsprechen und trotzdem nach Stuttgart mitgebracht wurden, werden vom Stand entfernt“, erklärt Messe-Projektleiter Nikitas Petrakis das im Messewesen einzigartige Vorgehen. Dafür nehme man einen sehr großen zeitlichen und finanziellen Aufwand in Kauf.

So sei es jedoch möglich, die hohen Qualitätsstandards zu halten: „Die Besucher können damit sicher sein, dass sie auf dem ‚Markt des guten Geschmacks‘ keinen Gelschinken und keinen Analogkäse antreffen. Stattdessen erwartet sie hier vor allem Käse aus Rohmilch, der lange gereift ist und Brot, dessen Teig ebenfalls ausreichend Zeit ‚zu gehen‘ hatte“, so Petrakis.

Neu: Markthelden

Alle 450 Aussteller bringen dank dieser umfangreichen Qualitätssicherung gute, saubere und faire Lebensmittel auf den Markt des guten Geschmacks. Es gibt jedoch Aussteller, die die in der Ausstellungsordnung geforderten Qualitätskriterien sogar übererfüllen. Sie gehen weit über das geforderte Maß hinaus und bilden das Qualitätsverständnis von Slow Food umfassend ab.

Diese Aussteller dürfen sich auf dem diesjährigen Stuttgarter Marktplatz mit dem Titel „Marktheld“ schmücken. Über ein Dutzend Produzenten bringen unter diesem Etikett zum Beispiel Käse, Honig, Whisky, Milch, Bier, Backwaren, Säfte und Öle mit. Deutliche Kennzeichnungen der entsprechenden Stände machen es den Messebesuchern leicht, die Markthelden direkt zu finden.

www.messe-stuttgart.de/slowfood

© fleischerei.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen