Topthema -

Die neuesten Trends für den Außer-Haus-Markt

Der Außer-Haus-Markt ist mehr denn je im Wandel. Weil äußere Rahmenbedingungen sowie Verbraucher- und Konsumverhalten sich ändern, ist Umdenken gefragt. Dazu gehört auch, moderne Produkte und Lösungen für den Gast anzubieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Internorga FoodZoom 2022 zeigt auf, welche Trends aktuell und zukünftig für Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien relevant sind. Im Vorfeld der Messe wurde der von der Internorga und der renommierten Food-Trendforscherin Karin Tischer erstellte Branchenreport in Hamburg vorgestellt.

Die neuesten Trends für den Außer-Haus-Markt
Karin Tischer, Food-Trendforscherin und Inhaberin vom Forschungs- und Entwicklungsinstitut food & more in Kaarst und Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress. -

„Kaum eine Branche ist so dynamisch wie der Außer-Haus-Markt. In immer kürzeren Abständen entstehen neue Trends. Gastgebenden fällt es schwerer, hier den Überblick zu behalten. Die Internorga als Branchenpartner ist seit jeher Inkubator für Trends und Inspiration. Mit dem Internorga FoodZoom 2022 erhalten Marktteilnehmende eine wertvolle Orientierungshilfe, die im aktuell herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld für zukünftigen Unternehmenserfolg sorgen kann,“ sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress. Karin Tischer, Food-Trendforscherin und Inhaberin vom Forschungs- und Entwicklungsinstitut food & more in Kaarst, analysierte im Auftrag der Internorga aktuelle Entwicklungen im internationalen Außer-Haus-Markt. Der veröffentliche Bericht greift vier Themenbereiche auf, die die Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien aktuell und künftig bewegen werden.

Trend 1: Lust auf Genuss und Geschmack

Der Außer-Haus-Markt ist nicht erst seit der Corona-Pandemie dynamisch. Mehr denn je ist derzeit alles in Bewegung. Geschmacksgrenzen lösen sich auf, vieles wird miteinander kombiniert, Altes verjüngt und dem Zeitgeist angepasst. Bei allem aber bleibt die Lust auf Genuss im Fokus. Laut INTERNORGA FoodZoom sind Gäste heutzutage besser informiert und haben höhere Erwartungen an Geschmack und Qualität. Gewünscht werden neue geschmackliche Erlebniswelten, wie internationale Gerichte, die mit regionalen Zutaten zubereitet sind. Im Trend liegen dabei heimische Hersteller, die sich auf aus dem Ausland bekannte Lebensmittel spezialisiert haben, wie Büffelmozzarella oder Quinoa direkt aus der Region. Kreative Marinaden, Würzmischungen oder exotische Gewürze spielen zudem die Hauptrolle bei neuen Aroma-Welten. Die Wiederentdeckung der Fermentation trägt maßgeblich zur Geschmacksintensivierung von Speisen bei. Darüber hinaus beleben spannende Neuentdeckungen den Markt nachhaltig. Eines der jüngsten Beispiele ist die Pinsa, die als Pizza-Alternative in Europa auf Erfolgskurs ist.

Trend 2: Digitale Welt des Außer-Haus-Marktes

Die Digitalisierung erlebte in den letzten beiden Jahren einen regelrechten Boom. Der INTERNORGA FoodZoom zeigt auf, dass das ‚Digiversum‘ bereits im Alltag der Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien angekommen ist. Ob in der Planung von Take-away und Delivery, der Prozessoptimierung in den Küchen oder bei der Kompensation des Personalmangels – ohne digitale Unterstützung lässt sich ein nachhaltiges, effizientes und zukunftsorientiertes Business nicht mehr realisieren. Der Digital-Kosmos ist gleichzeitig mit hohen Anforderungen verbunden. Seien es finanzielle, kognitive, operative oder emotionale Herausforderungen, es lohnt sich diese anzunehmen. Denn die Digitalisierung bietet große Chancen und bleibt zudem Innovationstreiber. Nicht nur Entwicklungen rund um Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik, sondern ebenfalls Augmented Reality werden die Gastro-Welt zu einer gänzlich anderen machen.

Trend 3: Gesundheit darf schmecken

Gesundheitsorientierte Ernährung ist bei Jung und Alt beliebt und bleibt ein relevanter Faktor für den Außer-Haus-Markt. Gerade in Zeiten der Pandemie ist die Nachfrage nach Speisen, die für Energie und Vitalität sorgen, steigend. Pflanzenbasierte Produkte sind allerorten etabliert und die Gastronomie trägt dem mit einem stetig wachsendem Angebot Rechnung. Große Gastronomieketten führen vegane Ausführungen ihrer fleischlastigen Signature-Produkte ein. Dem Burger aus Rindfleisch steht das vegane Pendant gegenüber. Gleichzeitig liefern Hersteller mehr Vielfalt, Innovationen sowie verbesserte Qualität und Sensorik für die pflanzenbasierte Ernährung. Neben den bereits bekannten pflanzlichen Alternativen für Fleisch, Wurst und Geflügel haben sich zuletzt vegane Alternativen für Fischprodukte etablieren können. Für Kreativität auf dem Teller sorgen beispielsweise Produkte aus Algen, die den Markt erobern. Ohne Zusatzstoffe und den Nachbau von tierischen Produkten kommt der Trend ‚Back 2 Nature‘ aus, der voll und ganz auf die Verwendung natürlicher pflanzlicher Zutaten setzt.

Trend 4: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und hat sich rund um den Globus als Megatrend durchgesetzt. Angetrieben durch direkte und verheerende Folgen des Klimawandels, hat ein Umdenken innerhalb der Gesellschaft und Wirtschaft begonnen. Vielschichtig und komplex nimmt das Thema Einfluss auf die gesamte Wertschöpfungskette. Egal, ob Waste Management, wiederverwertbare Verpackungsmaterialien oder ressourcenschonendes Wirtschaften – Verbrauchende erwarten von den Unternehmen Lösungen. Für die Gastronomie und Hotellerie bedeutet dies einmal mehr kreative Lösungen zu etablieren. Pfandbecher oder -schüsseln für Delivery und Take-away sowie Kleiderbügel, Servietten oder Bestecktaschen aus nachwachsenden Rohstoffen haben Trend-Potenzial und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Weitere Food-Trends können Besucher vom 30. April bis 4. Mai 2022 auf der Internorga im Trendforum Pink Cube (Übergang Halle B1.OG zu B2.OG, Stand B2.OG.093) entdecken. Dort präsentiert Karin Tischer wegweisende Konzepte und Impressionen vom internationalen Außer-Haus-Markt.

www.internorga.com

© fleischerei.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten