Branche -

Catering-Unternehmen hat weniger Fett im Abwasser

Auf dem Weg vom Anbieter mobiler Fritteusenservices zum Komplettanbieter von Dienstleistungen rund um Fritteusen, Öl und Fett präsentiert Filta, Emsbüren, den neuen FiltaFOG Cyclone.

In Großbritannien (McDonald’s, Burger King, KFC) ist der Fettabscheider bereits seit Monaten im Einsatz. Jetzt kommt der Fettabscheider mit acht Hydrozyklonen auch in Deutschland auf den Markt, nach einigen Praxistests.

Zu den ersten gewerblichen Küchen gehört das Catering-Unternehmen LuckyLunch in Kempten. Geschäftsführer Emanuel Oyeleye bekam problemlos die Zulassung der zuständigen Behörden.

„Keine unangenehmen Gerüche in der eigenen Küche und der näheren Umgebung, das waren die wichtigsten Vorgaben, die ein künftiger Fettabscheider erfüllen sollte“, sagt Oyeleye. „Wir wollten ein Gerät, das wir einfach und schnell täglich selbst warten können, damit das abgeschiedene Öl und Fett nicht so lange lagern muss.“

Die Zusammenarbeit mit dem Filta-Installationsteam verlief reibungslos. LuckyLunch hat jetzt ein Abscheidesystem, das kaum Energie verbraucht und ein ­gutes Ergebnis bei der Fett-Rückgewinnung liefert. Das angesammelte Öl kann zu Dieselöl recycelt werden. Dafür erhält LuckyLunch Geld zurück und leistet einen Beitrag für die Umwelt. Lediglich alle paar Wochen wird die Anlage von Filta professionell gewartet.

Laut Filta bietet der Fettabscheider derzeit ein Höchstmaß an Öl- und Fett-Rückgewinnung bei einem geringen Energieverbrauch. Konkret heißt das: Sind bisher 25 ppm Fettanteile im Abwasser Standard, schafft es der FiltaFOG Cyclone auf bis zu 4 ppm. Dank der energiesparenden Heizplatte aus Silikon verbraucht er bis zu 50 Mal weniger Energie als herkömmliche Modelle. Der Fettabscheider ist in verschiedenen Größen erhältlich, lässt sich variabel positionieren und eignet sich für den Einsatz bei Geschirrspülern, Waschanlagen, Grills mit Drainage und Entwässerungssystemen.

Weitere Links
© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten