Verkauf -

Besserer Schutz vor Vergrauung

Der Folienhersteller VF Verpackungen, Sulzberg, bietet jetzt standardmäßig eingefärbte Folien an. Eingefärbte Folien bekommen nicht im Nachhinein durch Farbaufdruck ihre Farbgestaltung, sondern werden während des Produktionsprozesses ganzheitlich eingefärbt. So entstehen unifarbene Folien, die eine Blickdichte aufweisen, die durch Bedruckung technisch nie zu erzielen ist. Der Vorteil der hohen Blickdichte zeigt sich besonders bei Tiefziehprodukten: Es treten an dünnen Stellen – vor allem an den Ecken und Kanten – keine Farbveränderungen auf. Trotz der Einfärbung bleiben die Formeigenschaften nahezu identisch mit den bisherigen Standardfolien, so dass keine Veränderungen an den Verpackungs- oder Tiefziehmaschinen vorgenommen werden müssen. Da die Farbe durch Pigmente während der Produktionsstufe zugeführt wird und somit der nachträgliche Druck entfällt, reduzieren sich auch die Kosten gegenüber bedruckten Folien. Eine Gefahr, dass die Farbpigmente mit dem Fleisch oder der Wurst in Berührung kommen, besteht nach Herstellerangaben nicht, denn die Einfärbung bei dieser Mehrschichtfolie befindet sich in der Mittelschicht. Die Herstellung dieser Folien ist in verschiedenen Zusammensetzungen möglich: PA/PE , PA/PA/PE, künftig auch PP/PA/PE.

Genutzt wird eingefärbte Folie für Wurst- oder Fleischprodukte sowie für Käseverpackung, um aus optischen Gründen einen Blickschutz (etwa bei marinierten Produkten) zu gewährleisten oder um aus Marketinggründen das Produkt vom Mitwerber abzuheben. Nabenhauer Verpackungen, Dietmannsried, empfiehlt als Süd-West-Vertretung von VF Verpackungen, vor allem dann eingefärbte Folie, wenn die verpackte Ware einen entsprechenden UV-Schutz erhalten soll. Denn: Einfärbung sei der effektivste Schutz gegen Vergrauung.www.nabenhauer-

verpackungen.de

© fleischerei.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten