Branche -

Abonnent des Monats: Bio Manufaktur Homburger Hof, Grosselfingen

„Die Fleischerei bietet einen guten Überblick über die neueste Technologie und liefert interessante Informationen und wichtige Entwicklungen zum Berufsstand“, sagt Metzgermeister Matthias Endriß, Betriebsleiter der Bio Manufaktur Homburger Hof in Grosselfingen, „auch Themen wie aktuelle Trends und neue Verordnungen in unserem Handwerk werden abgedeckt. Dadurch ist Die Fleischerei für uns Ideengeber und Fachliteratur zugleich. Für unser Verkaufspersonal sind insbesondere die Themen Kundenbindung und Kundenumgang relevant.“ Am wichtigsten ist für ihn „unser Handwerksberuf und wie wir diesen aufrechterhalten können“. Informativ seien außerdem Verbraucherinformationen, Studien und repräsentative Untersuchungen.

Eröffnet wurde die Bio Manufaktur 2011, „zwei Jahre, nachdem wir die ehemals fürstliche Domäne Homburger Hof in Grosselfingen übernommen haben“, sagt der Betriebsleiter. Darin liege auch der Ursprung der Manufaktur, in der im Einklang von Mensch, Tier und Natur eine ökologische Landwirtschaft nach den strengen Bio-Richtlinien des Naturland-Verbandes betrieben werde. Um in der gesamten Kette den ökologischen Gedanken umzusetzen, „haben wir vor mittlerweile fast acht Jahren im selben Ort die Manufaktur eröffnet, in der wir seither Naturland-zertifizierte Bio-Wurst- und -Fleischwaren anbieten“.

Der Betrieb, der im Verkauf vier Personen beschäftigt, beliefert auch die Frischetheken verschiedener Supermärkte in der Region mit seinen Bio-Fleisch- und -Wurstwaren. Als Spezialitäten aus dem hochwertigen Produktsortiment ist das Fleisch der Salers-Rinder hervorzuheben, die auf dem eigenen Landgut so natürlich wie möglich heranwachsen. Das Fleisch dieser außergewöhnlichen Rinderrasse mit seinem markanten und aromatischen Geschmack ist bei den Kunden der Bio Manufaktur sehr beliebt. Ein ganz besonderer Genuss für Kenner ist das Dry Aged Beef von den Salers-Rindern. Auch das Beef Jerkey, Brühwurstwaren und das feine Kochschinkensortiment der Metzgerei sind überaus gefragt.

Wichtig ist dem Betrieb die Kommunikation nach außen: Um transparent zu machen, woher das Fleisch stammt, werden in den Sommermonaten auf dem Landgut Hoftage veranstaltet, an denen die Besucher sich ein Bild davon machen können, wie die Tiere leben und der Hof bewirtschaftet wird. Auch kleine Events wie etwa Verkostungen finden gemeinsam mit Vertriebs­partnern immer wieder statt. Auf diese Aktionen und Angebote macht der Betrieb auf seiner Homepage und über soziale Medien wie Facebook und Instagram aufmerksam.

Das Besondere an der Bio Manufaktur ist die Verbindung mit der ökologischen Landwirtschaft und die Herstellung der Produkte nach alter Handwerkskunst. „Dass das Fleisch direkt bei uns in der Manufaktur zerlegt und verarbeitet wird, ist für uns sehr wichtig“, erklärt Matthias Endriß. Dabei setzt das Unternehmen auf traditionelle Rezepturen und ausschließlich natürliche Zutaten aus ökologischer Erzeugung. Auf künstliche Zusatzstoffe wird komplett verzichtet.

„Ein herrliches Stück Fleisch ist für mich ein Hochgenuss“, schwärmt Matthias Endriß von seinem Leibgericht, einem Tomahawk-Steak aus dem Beefer. Das Fleisch wird hier bei 800 °C karamellisiert und bedarf keiner Würzung.

Zum Ausgleich fährt der Metzgermeister in seiner Freizeit gerne mit seinem Motorrad an den Bodensee und lässt dort die Seele baumeln.

© fleischerei.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten